Psychotherapie

Als approbierte und langjährig erfahrene Psychotherapeutin mit den Schwerpunkten Verhaltenstherapie und Körperpsychotherapie nach Downing stehe ich Ihnen gern für einzelne psychologische oder psychotherapeutische Problemstellungen zur Verfügung.

Die strukturierenden und sehr konkret an der spezifischen Problemsituation ansetzenden Methoden der Verhaltenstherapie eignen sich gut, lösungsorientiert an belastenden oder unlösbar erscheinenden Themen zu arbeiten. Dabei ist der Patient oder die Patientin immer und in jeder Phase der Arbeit der oder die ExpertIn für sein oder ihr Leben, während die Therapeutin den Suchprozess durch externe Impulse in Form neuer Fragestellungen oder Perspektiven anregt.

Die tiefenpsychologisch orientierte Körperpsychotherapie nach Downing ist ein überraschend einfacher Weg, für den stabilen wie für den sich partiell unstabil erlebenden Menschen, am inneren Erleben wie am Ausdruck eigenen Erlebens im Kontakt mit anderen zu arbeiten. Dies kann neben dem klassischen therapeutischen Gespräch auch auf der nicht-sprachlichen Ebene geschehen. Meist sind es nur die kleinen Veränderungen oder „Experimente“ mit der eigenen Atmung, dem stabilen Stand im Raum, der passenden Position oder der Wahrnehmung und Lösung bestimmter Knoten oder Blockaden, die es ermöglichen, festgestellte Weichen umzustellen oder Abstand zu alten Bewegungs- und Handlungsabläufen zu bekommen. Sprachliches Einordnen der erlebten Prozesse verhilft dann in einem weiteren Schritt zur Integration des Neuen in die bisherige Persönlichkeitsorganisation. In diesem Zusammenhang ist auch die körperfokussierte Traumaarbeit ein vergleichsweise einfacher Weg,  zurückliegende Verletzungen zu verarbeiten. Die Arbeit mit posttraumatischen Belastungsstörungen fällt in diesen Bereich. Sie benötigt sicherlich ausreichend Stabilität und Sicherheit in der therapeutischen Beziehung, um die ängstigenden und oft massiv den Alltag beeinträchtigenden Erinnerungen loszuwerden.

 

Die psychotheapeutische Behandlung findet in meinen Praxisräumen in Neukölln statt. Als Privatversicherte oder SelbstzahlerIn können Sie sich direkt an mich wenden unter info(at)mirza-beg.de. Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf einen Psychotherapieplatz, der von den niedergelassenen KassenpsychotherapeutInnen oft nicht ohne sehr lange Wartezeit angeboten werden kann. Bitte informieren Sie sich über Ihre Krankenkasse, ob es einen freien Platz in einer kassenzugelassenen Praxis für Sie gibt. Wenn nicht, dürfen Sie in dringenden Fällen von Ihrer Kasse prüfen lassen, ob sie die Kosten in meiner Praxis erstatten wird. Alle therapeutenseitigen Voraussetzungen dafür liegen vor.

Flüchtlinge können in meine Praxis kommen und bekommen die psychotherapeutische Behandlung durch die Kasse gezahlt. Sie müssen einen grünen Schein oder Ihre Versicherungskarte mitbringen und unbedingt vorher telefonisch einen Termin vereinbaren.

In jedem Fall können Sie bei mir ein Erstgespräch wahrnehmen, um zu prüfen, ob und wie Sie Ihre Anliegen mit mir bearbeiten können. Melden Sie sich bitte telefonisch unter 030-62 98 17 30 oder unter info(at)mirza-beg.de.

 

____________________________________________________________________________________

 

 

Im Bereich der interkulturellen Paar- und Familienarbeit greifen wir gern auf die kommunikationspsychologischen Errungenschaften der Arbeitsgruppe Schulz von Thun zurück, die mit den Erkenntnissen zu den Wertequadraten auch die interkulturelle Kommunikation sehr stimuliert und damit das Miteinander in Partnerschaft und Familie in neuen Dimensionen ermöglicht hat. Arbeiten mit den inneren Teams der Beteiligten sind zudem außerordentlich fruchtbar für das weitere Miteinander und verhelfen zu überraschenden Erkenntnissen.

 

Im Kontext des Persönlichkeits-Shaping, aber auch im Coaching und im Teambuildingprozess können Methoden der Verhaltens- und Körpertherapie außerordentlich wirksam und effizient Veränderungsprozesse unterstützen. Auf Anfrage können einzelne Prozessabschnitte ergänzend zum Gruppenprozess und ergänzend zum klassischen Coaching in therapeutischer Arbeit vollzogen werden. Dies bietet sich insbesondere dann an, wenn zum Beispiel Kriseneinsätze im Ausland eigene zurückliegende Krisenerlebnisse wachgerufen haben und die Bewältigungsprozesse, die bisher ausreichend waren, ergänzt werden müssen. Dies zeigt sich häufig an länger anhaltenden Symptomen wie Albträumen, Flashbacks, depressiver Verstimmtheit und sozialem Rückzug. Auch körperliche Symptome wie chronische Kopfschmerzen, Magen-Darmbeschwerden über längere Zeiträume können, wenn sie im zeitlichen Zusammenhang zu den erfahrenen aktuellen Belastungen stehen, darauf hinweisen, dass psychologische Unterstützung indiziert sein könnte. Gern klären wir in diesen Fällen – auch in Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem behandelnden Hausarzt – entsprechende diagnostische Fragen mit Ihnen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© institut interkulturell